Start | Mietfreies Wohnen im Alter

„Aufwachen ist die beste Art, seine Träume wahr zu machen“

Antrag auf mietfreies Wohnen im Alter


- Ob groß oder klein – Mein muss es sein -

In kaum einem Land der EU ist der Anteil derer, die Wohneigentum besitzen, so niedrig wie in Deutschland. Dabei sind gerade die „Eigenen Vier Wände“ Garant für ein sicheres und angenehmes Leben im Alter.

Ein Mieter, der heute 500 Euro Kaltmiete an seinen Vermieter abdrückt, hat nach 30 Jahren unter Berücksichtigung einer jährlichen Mieterhöhung von 2 % rund eine Viertelmillion Euro in ein fremdes Haus gesteckt – anschließende Mietbefreiungen aus Dankbarkeit dürften jedoch eher die Ausnahme darstellen.

So bezahlt jeder Deutsche im Leben ein Haus – nur nicht jeder das eigene.

Beispiel 1:

Ehepaar Mustermann, Monats-Netto 3.500 Euro, 900 Euro Miete, wollen sich in 10 Jahren ein eigenes Häuschen im Grünen kaufen (Kosten: 200.000 Euro)

  • Einsatz von monatlich 190 Euro in eine Kapitalpolice, die später als Sondertilgungskonto fungiert.
  • Um die notwendigen 40.000 Euro Eigenkapital aufzubauen, werden 230 Euro im Monat in einen Aktienfonds investiert.
  • 10 Jahre später nimmt Familie Mustermann den Bau in Angriff.
  • Es müssen 160.000 Euro Kredit aufgenommen werden – darunter natürlich auch zinsgünstiges Geld der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).
  • Das Sondertilgungskonto geht an die Bank. Die Tilgungsraten des Kredits fließen nach wie vor in dieses hinein und verzinsen sich weiter.
  • Durch den Zins- und Zinseszinseffekt ist Familie Mustermann bereits nach 15 Jahren schuldenfrei – und nicht erst nach 30 Jahren!
  • Die Zinsen werden vollständig durch die eingesparte Miete bezahlt.
  • Familie Mustermann erreicht ihr Ziel, die Bank als Eigentümer zu verdrängen und vor dem Rentenalter schuldenfrei zu sein.
  • Familie Mustermann spart gegenüber der herkömmlichen Bankfinanzierung 168.000 Euro Zinsen und 103.000 Euro Tilgung – und ist dazu 15 Jahre früher schuldenfrei!
  • Um abschließend die Nettoersparnis zu erfahren, ist es noch notwendig, die Werte im konkreten Falle um die individuelle Steuerlast auf die Gewinne des Sondertilgungskontos zu reduzieren. Diese lässt sich halbieren, sofern die kostenfreie Sonderabzahlung des Darlehens nach dem 60. Geburtstag erfolgt (=Steuervorteil).
  • Ebenfalls Berücksichtigung finden muss die Zinsbereinigung, da das vereinfachte Rechenmodell nicht berücksichtigt, dass bei annuitätischer Finanzierung die absolute Zinslast von Jahr zu Jahr geringer wird, während sie im Sondertilgungsverfahren gleich bleibt. Allerdings ist dieser Effekt innerhalb der ersten Hälfte der annuitätischen Finanzierung erst bedingt ausgeprägt. So betrachtet ist der rechtzeitige Abschluss der Sondertilgungsfinanzierung ein wichtiger Aspekt.

Beispiel 2:

Maxi Musterfrau, Besitzerin einer Eigentumswohnung, welche in einigen Jahren ausgebaut, restauriert und renoviert werden soll, Kostenpunkt: 30.000 Euro

  • Sie hat sich bereits in der Vergangenheit bei ihrer Bank einen Bausparvertrag verkaufen lassen.
  • Richtig ist, dass mit diesem Finanzierungsprodukt so zinsgünstig und flexibel wie nirgendwo sonst ein Darlehen aufgenommen werden kann.
  • Allerdings ergibt sich aus der Beratung heraus die Möglichkeit, einen Vertrag zu schließen, bei dem später keine Darlehensgebühr fällig wird. Gleiches gilt für die jederzeit mögliche kostenfreie Sondertilgung.
  • Frau Musterfrau entscheidet sich dafür, später so wenig Zinsen wie möglich zahlen zu wollen. Aus diesem Grunde muss sie nun 15.000 Euro ansparen und erhält anschließend ein zusätzliches Darlehen von 15.000 Euro mit einem Nominalzinssatz von 1,9%.


Nutzen für den Vermögensberater:
  1. Im Fall der Fälle gibt es immer eine Bleibe, wo er gerne von seinen Mandanten aufgenommen wird.
  2. Durch die Beratung von Ehepaar Mustermann verdient er je nach Stufe zwischen 758 und 5.685 Euro.
  3. Durch die Beratung von Frau Musterfrau verdient er je nach Stufe zwischen 68 und 510 Euro.

+ Wichtige Hinweise: Alle Daten beziehen sich auf den Stand vom März/April 2010. Unter Umständen können bestimmte Angaben nicht mehr aktuell sein. Die gewählten Beispiele sind fiktiv, die zugrunde gelegten Fakten jedoch real. Die dargestellten Zusammenhänge erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr soll ein grober Überblick geboten werden. Somit ist auch klar, dass es sich hierbei weder um eine konkrete Beratung für den Leser, noch um rechtliche Tipps oder Werbung handelt. +